Rückkehr der Engel (Teil 1 der Angelussaga) von *Marah Woolf*

Heute habe ich für euch die Rezension zu einem unglaublich spannenden und wundervollen Buch, aus der Feder einer Autorin die mich vollkommen für sich gewonnen hat! Es geht um folgendes Werk:

Rückkehr der Engel 1 (Angelussaga)
Autorin: Marah Woolf
Format: Gebundene Ausgabe, Ebook
Preis: HC 17,99 / Ebook 3,99
Seitenanzahl: 384

Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. Eine Zeit, in der Legenden Wirklichkeit sind. Ein Geheimnis, das nicht offenbart werden darf. Der fesselnde Auftakt der neuen Saga von Marah Woolf. 

Im Venedig der Zukunft, besetzt von den Erzengeln und deren himmlischen Heerscharen, führt Moon einen beinahe aussichtslosen Kampf, um ihre Geschwister zu schützen. Ganz auf sich allein gestellt, darf sie niemandem vertrauen, schon gar keinem Engel. 

Spannend, romantisch und fantastisch – mit einer starken Heldin, die alles daransetzt, die zu retten, die sie liebt. 

Da ich jetzt schon so oft dieses Buch gesehen habe und viele positive Rezensionen dazu las, wollte ich endlich wissen, was es mit dieser Geschichte auf sich hat. Zudem bin ich ein riesengroßer Fan von Mythologie in jeder Hinsicht. Geschichten die sich um Engel drehen waren schon immer ganz oben auf meiner Leseliste, wie auch die Sagen um Götter. Manche meiner Bloggerkollegen waren total begeistert und können den zweiten Teil kaum erwarten. Auch der Klappentext hat mich vollkommen für sich gewonnen, und so fing ich einfach mal an dieses Buch zu lesen. Es dauerte keine 30 Seiten, da hatte mich die Autorin so in ihren Bann gezogen, dass ich es nicht mehr beiseitelegen konnte. Von Seite zu Seite wurde mein Lesetempo schneller und ich konnte kaum abwarten wie dieser unglaubliche erste Teil enden würde.

Die Story spielt in Venedig und dreht sich vorrangig um die junge Moon, die sich um ihre Geschwister Star und Tizian kümmert. Nachdem die Engel auf die Erde kamen, war die Welt wie sie sie kannten nur noch ein Gerücht. Die Engel waren nicht wundervoll, freundlich und fürsorglich, wie man sie sich immer vorstellte, sie waren, um es mit einem Wort zu beschreiben: Grausam. Die Menschen sind für sie nichts wert. In Arenen müssen sie gegen die Engel antreten und kämpfen ums nackte Überleben. Doch gegen einen Engel zu kämpfen, ist für 90% der Kämpfer das Todesurteil. Nur Moon hat es bisher immer geschafft lebend aus dieser Arena herauszukommen. Doch auch das fordert ihren Tribut. Moon will ihren Geschwistern die Flucht aus Venedig ermöglichen und kämpft in der Arena für das nötige Geld. Sie versucht so gut wie möglich ihre Geschwister und sich zu ernähren, auch wenn das ein schweres Los ist. Moon hasst die Engel für alles was sie den Menschen antun, bis sie eines Tages den verletzten Engel Cassiel bei sich gesund pflegt und sich Gefühle zwischen den beiden entwickeln. Eine Verbindung die gefährlicher ist als alles andere. Moon fängt an ihre Vorurteile über die himmlischen Wesen abzulegen, denn überall gibt es Gut und Böse. Warum also sollte jeder Engel gleich sein? Und damit begibt sie sich in größte Gefahr. Doch ist es die Liebe nicht wert? Wird die Anziehung zwischen Moon und Cassiel geheim bleiben? Oder wird sie beide zerstören?

Bis zur letzten Seite habe ich mit gefiebert und diese Geschichte in vollen Zügen genossen. Die Charaktere sind wahnsinnig gut ausgearbeitet, besonders unsere Protagonistin Moon hat mich beeindruckt mit ihrer Stärke und ihrer Furchtlosigkeit. Legt man ihr 5 Steine in den Weg, nimmt sie Anlauf und springt drüber! Sie lässt sich durch nichts und niemanden aufhalten, koste es was es wolle. Ein unglaublich tiefgründiger Charakter, der mich sehr beeindruckt hat. Die ganze Aufmachung hat mich vollends überzeugt und absolut begeistert! Mehr kann man gar nicht dazu sagen. Marah Woolf ist hier ein phänomenaler Einstieg in ihre Saga gelungen, den ich nicht nur zu 100% weiterempfehlen kann, sondern auch zu meinen absoluten Favoriten zählen kann. Daher bekommt der erste Teil ihrer Saga einen Platz in meiner Favoriten Auswahl. Danke liebe Marah für dieses gelungene Meisterstück! Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung und freue mich auf weitere Kämpfe und Abenteuer mit Moon, Tizian, Star, Cassiel und Co.!

Und jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Lesen ihr Lieben und freue mich auf eure Meinungen und Kommentare zum Buch! Bis zum nächsten Mal!

»Ich kann dir nicht helfen«, flüstere ich. Wenn die Männer uns entdecken, werden sie mich töten und den Engel bei lebendigem Leib rupfen. Stöhnend dreht er sich auf die Seite und im Licht des Mondes erkenne ich sein Gesicht. Es ist Cassiel. Der Engel, der mir in der Arena bereits zweimal das Leben gerettet hat. Quer über seine nackte Brust verläuft ein tiefer Schnitt. Glas knirscht unter seinem Körper. Am Kopf muss ihn ein Stein getroffen haben, denn die linke Gesichtshälfte ist blutverschmiert und auch sein Haar ist rot gefärbt. »Moon«, flüstert er. Seine Stimme klingt dünn. Er erinnert sich an meinen Namen. Ich bin so überrascht, dass ich innehalte und viel zu viel Zeit damit verschwende, ihn anzustarren. »Lass mich nicht hier liegen.« Lange Wimpern senken sich über seine blauen Augen. »Bitte.« Ein Engel, der um etwas bittet. Trotzdem kann das nicht sein Ernst sein! Wie stellt er sich das vor? Ich habe schon genug Probleme, da kann ich mir nicht noch einen Engel aufhalsen. Mit gesenktem Kopf stolpere ich davon und lasse ihn liegen. 

Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, einem Kater und einer Zwergbartagame lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Mittlerweile sind die MondLichtSaga, die FederLeichtSaga, die BookLessSaga und die GötterFunkeSaga, letztere im Dressler Verlag, erschienen und die Bücher wurden in verschiedene Sprachen übersetzt.

 

3 Kommentare

  1. Dieses Buch lacht mich schon seit längerem aus den Bücherregalen an. Ich Folge dir schon seit längerem auf Facebook und bin dir für deine Rezensionen sehr dankbar. Zur Zeit, mache ich und meine Söhne eine eher harte Zeit durch, der Vater der Kinder hat nach 10 Jahren Beziehung das Drogen nehmen für sich entdeckt und ist dadurch sehr psychotisch geworden. Es gab Tage da fand ich meine Jungs und den Hund,voller Angst unter dem Tisch. Ihr Vater hat sich so dermaßen in seinem Wesen verändert,das sie nur noch Angst vor ihm hätten. Mich hat er von der Außenwelt weggesperrt, erlaubte mir nicht mehr zu arbeiten,erpresste mich,sich was anzutun, wenn ich zur Arbeit gehe. Bis zu letzt hoffte ich, ihn in die Klinik schaffen zu können. Am Ende jedoch stand ich da,depressive,psychisch komplett am Ende und meine Kinder total verzweifelt. Am 11.12.2018 hat es klick in meinem Kopf gemacht,ich zog meine Jungs an,nahm den Hund an der Leine und wir gingen ins Frauenhaus. Deine Krankengeschichte, denn Kampf um mehr Lebensqualität trotz Schmerzen, hat mich sehr inspiriert und gerührt. Du hattest keine Wahl mit deiner Krankheit und trotzdem bist du eine starke und sehr positive Frau. Ich habe auch eine Wahl. Die Wahl an uns zu denken und den Menschen, der uns schlechtes tut loszulassen. Ich kann es nicht glauben, aber es ist erst 7 Wochen her,das wir geflüchtet sindt und am Mittwoch,nächster Woche,ziehen wir in unsere neue,schnuckelige 3 Zimmer Wohnung. Ich wollte dir das einfach mal erzählen, weil mir schreiben gut tut,weil Bücher und Fantasy Geschichten meine einzige Flucht waren aus dieser Hölle. Ich wünsche dir nur das beste und hoffe wro5drhin ganz viel von Dir lesen zu dürfen und vor allem mit dir .

    Drück dich unbekannter Weise, liebe Grüße Bogy

    1. Hallo liebe Bogy!

      Deine Nachricht hat mich gerade sehr berührt und ich musste mir gerade ein paar Tränen wegwischen. Das was du geschrieben hast hat mich tief berührt, weil ich mit meiner Mum damals eine ähnliche Situation erlebt habe. Mein Vater wurde mit den Jahren immer schlimmer und irgendwann zu einem Tyrann. Wir standen beide total unter seiner Kontrolle, bis ich sogar anfing mir selbst wehzutun weil ich das alles nicht mehr ertrug. Und dann nahm ich Mum´s Hände, und sagte ihr: Wir müssen hier weg Mama! Ich bin bei dir, wir werden immer zusammenhalten, wir schaffen das auch ohne ihn! Und dann wagte sie den Schritt mit mir, auch wenn sie Angst hatte. Wir haben gekämpft aber immer zusammengehalten. Es war eine harte Zeit, wir haben hart gearbeitet um uns wieder ein Stück Leben zurückzuholen. Heute sind wir sooo froh das wir diesen Schritt gegangen sind. Wir sind frei und glücklich, egal wie hart die Zeit war. Der sexuelle Missbrauch in meiner Kindheit (mit 7 und es war der Nachbar..) hat mir damals auch schwere psychische Schäden zugefügt. Das alles, geballt mit einer Krankheit, hat mich sehr belastet. Und kurz nachdem wir ausgezogen waren, erhielten wir die Nachricht das Mum an Krebs erkrankt war. Einige Jahre später und viele Op´s später, hatte Mum den Kampf gewonnen. Dann kam er nochmal an einer anderen Stelle, auch das hat sie geschafft. Du siehst, wir sind von Natur aus Kämpferinnen wir Frauen und das bist du auch! Du brauchst keinen Mann um dich gut zu fühlen. Du brauchst keinen Mann um Kinder großzuziehen. Das einzige was du brauchst ist Mut und Kraft und wir Frauen können viel mehr ertragen als Männer, vergiss das nie! Ihr schafft das, ich denk an euch! Du hast besseres verdient als solch einen Mann an deiner Seite. Einer der sich vor allem erst einmal selbst im Griff hat. Dein Mann brauch vorallem psychologische Hilfe und einen Entzug in einer Klinik. Sowas ist schwer und dauert lange, bis der Mensch wieder zu sich selbst findet. Die Drogen zerstören den Mensch von Grund auf. Ich hoffe das er sein Problem irgendwann in den Griff bekommt, wenn nicht für euch, dann wenigstens für sich selbst. Aber euch wünsche ich alles Gute und denk bitte immer daran: Du bist eine Frau! Du bist ein unglaublich starkes Wesen! Du schaffst das! Du bist nicht allein.

      Deine Arya Green

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.