Kampf um Demora Band 1 – Vertrauen und Verrat von *Erin Beaty*

Heute habe ich euch eine Rezension zu einem Buch aus dem Carlsen Verlag mitgebracht, welches an manchen Stellen etwas langatmig war, mich aber von der Geschichte her letztendlich doch noch unterhalten konnte.

Vertrauen und Verrat
-Kampf um Demora 1-
Autorin: Erin Beaty
Format: Gebundene Ausgabe, Ebook
Preis: HC 19,99 / Ebook 13,99
Seitenanzahl: 496
Verlag: Carlsen

Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die auf der Reise für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf eine große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?

Dies ist der erste Band der Fantasy-Serie »Kampf um Demora«.

Vertrauen und Verrat ist das erste Rezensionsexemplar welches ich vom Carlsen Verlag rezensieren durfte und ich habe mich wahnsinnig gefreut als ich es in den Händen hielt. Da ich schon einiges über dieses Buch gelesen hatte, negative wie positive Rezensionen, wollte ich es unbedingt rezensieren und war gespannt was mich hier für eine Geschichte erwarten würde.

Sage ist eine junge selbstbewusste Frau, die nicht einmal im Traum daran denkt einen Mann zu heiraten, den sie nicht liebt oder selbst ausgesucht hat. Ihre Eltern sind schon aus dem Leben geschieden und seitdem kümmert sich ihr Onkel um sie. Er behandelt Sage zwar nicht schlecht, allerdings auch nicht unbedingt gut. Es kommt einem so vor als würde er sie von oben herab behandeln, als wäre sie einfach nicht ganz so viel wert.

Eines Tages ruft er Sage zu sich und verkündet, dass er ihr einen Termin bei der hohen Kupplerin besorgt hat. Im Reiche Demora ist es vor allem in den höheren Kreisen angesehen, sich von der Kupplerin einen Mann oder eine Frau suchen zu lassen. Diese hat eine gute Menschenkenntnis und knüpft oftmals die besten Beziehungen. Doch Sage will damit ganz und gar nichts zu tun haben, doch weigern kann sie sich auch nicht. Also wird sie schon für den nächsten Tag auf dieses Treffen, was eher einem Vorstellungsgespräch gleicht, vorbereitet. Als der Morgen naht und Sage zur Kupplerin gebracht wird, endet dieser Termin nicht sehr positiv, denn sie kann sich nicht überwinden so zu tun, als würde sie dies wollen und vor allem kann sie nicht verstehen warum eine Frau für ihren Mann eher eine untergeordnete Rolle einnehmen soll und sich unter anderem dafür entschuldigen muss, wenn sie statt einem Stammhalter „nur“ ein Mädchen zur Welt bringt. Für Sage ist dies einfach nicht tragbar und so wird sie ziemlich schnippisch zur hohen Kupplerin. Diese befördert Sage aus der Tür und erklärt diesen Termin für beendet. Sage jedoch spürt das sie sich vielleicht doch daneben benommen hat, denn dies könnte ihr Ticket in die Freiheit sein, endlich raus aus dem Haus ihres Onkels in dem sie nicht viel wert ist. Also geht sie noch einmal zurück und entschuldigt sich bei der hohen Kupplerin. Diese reagiert allerdings ganz anders als erwartet und möchte das Sage bei ihr in die Lehre geht. Und so nimmt alles ihren Lauf. Die Kupplerin nimmt sie unter ihre Fittiche und bald wird sich Sage auch in einem Strudel aus Gefühlen vorfinden…

Der Anfang des Buches war sehr interessant und die Entwicklung der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Allerdings hat es sich mittendrin etwas gezogen und hat sich an ein paar Stellen als langatmig erwiesen. Ich tue mich auch immer etwas schwer wenn eine Geschichte in der dritten Person erzählt wird. Auch wenn es nicht verwirrend war, hatte ich zwischendrin immer etwas Probleme damit. Positiv aber war, dass die Autorin ein Händchen für wirklich gute Charaktere hat. Sage hat mich von Anfang an überzeugt und ich mochte sie sofort. Ihre Art war sehr angenehm und ihr Charakter hat mich beeindruckt. Sie besitzt solch eine Stärke und ist selbstbewusst, das kam einfach toll rüber und hat mich bis zum Ende super unterhalten. Trotz einigen Längen, die mich manchmal etwas angestrengt haben, mochte ich die Geschichte sehr, die Idee dahinter gefiel mir gut und ich denke ich werde auch den zweiten Teil dieser Reihe lesen. Auch wenn es an einigen Stellen etwas langatmig war, bekommt „Vertrauen und Verrat“ trotzdem 4 von 5 Sternen von mir und eine Leseempfehlung für jeden, der Geschichten mag, die in einer etwas altmodischeren Zeit spielen, mit einer starken Protagonistin die sich durchzusetzen weiß.

Ich bedanke mich beim Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit euch.

Und jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Lesen ihr Lieben und freue mich auf eure Meinungen und Kommentare zum Buch! Bis zum nächsten mal!

Erin Beaty hat Raumfahrttechnik und Deutsch studiert und für die US-Marine gearbeitet, bevor sie sich ganz ihrer Familie und dem Schreiben widmete. Es verblüfft sie immer wieder, dass Menschen die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen, tatsächlich lesen wollen. Mit ihrem Mann, ihren fünf Kindern und zwei Katzen hat sie schon an vielen unterschiedlichen Orten gelebt.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.