Im Bann der verwunschenen Zeit von *Jenny Völker*

Heute habe ich euch die Rezension zum neusten Buch von Jenny Völker mitgebracht. Mein zweites Märchen für Erwachsene!

Im Bann der verwunschenen Zeit
Autorin: Jenny Völker
Format: Taschenbuch, Ebook
Preis: TB 11,99 / Ebook 0,99
Seitenanzahl: 326

Wie würdest du reagieren, wenn du zu einem Ball eingeladen wirst von einem König, von dem du noch nie etwas gehört hast?

Hannah hat als Alleinerziehende kaum Zeit für sich. Sie muss ohne Hilfe sämtliche Arbeiten stemmen, um sich und ihre Kinder finanziell über Wasser zu halten. Eines Morgens flattert eine Einladung zu einem königlichen Ball in ihre Wohnung. Die Königsfamilie ist ihr völlig unbekannt. Und der Ort, an dem der Ball stattfinden soll, ist nicht mehr als eine verfallene Ruine. Als am Abend eine Kutsche mit sechs weißen Pferden vor ihrem Haus erscheint, muss sie sich entscheiden. Soll sie ihren Alltag durchbrechen und dieser mysteriösen Einladung auf den Grund gehen? Wird sie mit dem Prinzen tanzen? Aber was, wenn er ein unglaubliches Geheimnis hütet? Begleite Hannah auf ihrer magischen Reise und erlebe ein spannendes Abenteuer!

Ein Märchen für Erwachsene voller Wunder, Magie und Spannung – denn willst nicht auch du ein fantastisches Abenteuer erleben und mit dem Märchenprinzen tanzen?

Dieses Buch war mein zweites von Jenny Völker und ich liebe es genauso wie das erste. Es handelt sich bei ihren Geschichten um Märchen für Erwachsene, die wunderbar individuell sind und nicht einfach nur abgeschaut von den klassischen Märchen, die wir kennen. In Jenny Völkers Geschichten rettet nicht unbedingt der Prinz das arme Mädchen sondern auch gern mal andersherum, was das ganze einfach sehr erfrischend und ehrlich rüberbringt. Die Autorin hält sich nicht an die üblichen Abläufe der Märchen, die man sonst so kennt, sie macht aus diesem Genre etwas vollkommen Neues und es ist weder naiv noch zu süß. Was mich besonders anspricht, ist die Tatsache, dass es sich immer um erwachsene Charaktere handelt, also geht man schon mal mit ganz anderen Erwartungen an die Geschichte ran.

In dieser Geschichte dreht sich alles um die junge Frau Hannah, die nach dem Tod ihres Mannes allein mit ihren drei Kindern lebt. Für sie sind ihre Kinder einfach alles, der Dreh und Angelpunkt ihres Lebens, nachdem sie solch einen schlimmen Verlust erleiden musste. Jedoch hat man auch das Gefühl, dass sie sich auch etwas hinter ihren Kindern versteckt, denn sie geht weder aus noch gönnt sie sich sonst etwas. Es ist als würde sie sich selbst kein neues Glück mehr gönnen. Für mich als Leser fühlte sich das so an und ich habe ihr Handeln gut nachvollziehen können. Zudem leben die vier praktisch am Existenzminimum und Hannah kann ihren drei Kindern kaum größere Wünsche erfüllen, was ihr in der Seele weh tut. Dazu wird sie von anderen Frauen in ihrem Bekanntenkreis auch noch von oben herab behandelt, nur weil sie kein Ehemann hat, der ein Haufen Geld mit nachhause bringt. Dies passiert direkt am Anfang des Buches und mir ist da schon die Galle hochgestiegen und ich wäre am liebsten durchs Buch gehüpft und hätte diesen Weibern mal ordentlich was erzählt. Punkt für die Autorin, schafft auch nicht jeder solche Emotionen in mir zu erzeugen.

Die vier leben in einem Mehrfamilienhaus und ihre Nachbarin, eine ältere Frau, bringt den Kids immer etwas Süßes oder was zum knabbern mit. Immer wieder versucht sie Hannahs Schutzbarriere zu durchbrechen, bietet immer ihre Hilfe an und ist für Hannah Geschmack fast schon etwas zu aufdringlich. Doch als eines Tages im Beisein dieser Nachbarin ein sehr schöner und optisch wertvoller Brief vom Postboten abgegeben wird, öffnet ihn Hannah, während auch ihre Kinder ganz aufgeregt und gespannt sind, was sich darin befindet. Als sie den Inhalt liest, glaubt sie, dass es sich hier um einen bösen Scherz handelt… Schon bald findet sich Hannah in einer längst vergangenen Zeit wieder, denn es gibt da jemanden, der dringend auf ihre Hilfe angewiesen ist!

Ein wundervolles Märchen, was die Grundpfeiler der Menschlichkeit zum Ausdruck bringt. Zusammenhalt, Familie, Liebe und Hilfsbereitschaft. Außerdem findet man alle möglichen Fabelwesen in dieser Geschichte, wie zb. Einhörner! Genau die haben mir am besten gefallen, besonders das Einhorn was Hannah zur Seite steht. Zuckersüß und ein wenig vergesslich, hat sich dieses Wesen in mein Herz geschlichen. Jenny Völker hat uns hier ein einzigartiges Märchen präsentiert, was nicht einfach in ein neues Gewand gesteckt wurde, sondern so noch nie existiert hat, genau das macht Jennys Geschichten zu etwas besonderem. Sie sind einzigartig, spannend und voller Fantasie und Freundschaft. Deswegen bekommt auch dieses Buch eine absolute Leseempfehlung von mir und 5 von 5 Sternen!

Ich danke dir, liebe Jenny, für dieses wundervolle Rezensionsexemplar und freue mich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit dir.

Und jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Lesen ihr Lieben und freue mich auf eure Meinungen und Kommentare zum Buch. Bis zum nächsten Mal!

Märchenromane für Erwachsene – das sind Fantasyromane mit Märchenelementen, in denen nicht Teenagern, sondern Erwachsenen magische Dinge geschehen! Die Autorin ist der festen Überzeugung, auch wir Großen wollen einen Brief aus Hogwarts erhalten, das Portal zu einem verborgenen Königreich entdecken und auf dem Rücken eines Drachen durch die Lüfte sausen.

Die Geschichten starten immer in der normalen Menschenwelt, damit die Leser sich vorstellen können, auch ihnen könnten einmal eine Fee oder ein abenteuerlustiger Zwerg begegnen. Wer möchte nicht gerne mit einem Boot durch den Himmel fliegen oder auf einem Ball mit einem Prinzen tanzen – aber ist es wirklich der Prinz aus dem Märchen? Oder steckt nicht noch viel mehr dahinter? Ein Fluch? Ein böser Zauber? Durchdrungen werden die Erlebnisse von Spannung und Magie, von Abenteuer und bekannten Märchenfiguren. Der Leser soll Hoffnung schöpfen für sich selbst und dabei ein herrliches Leseabenteuer erleben.

Beim Lesen von Märchenadaptionen erinnert sich der Leser an seine Kindheit und fühlt sich geborgen und umsorgt. An welche Märchenfiguren er dabei denkt, bleibt ihm selbst überlassen. Der eine fühlt sich durch einen grummeligen Zwerg an Brummbär aus Schneewittchen erinnert, ein andere denkt an den miesepetrigen Zwerg aus Schneeweißchen und Rosenrot.

Ein Kommentar

  1. Wow toll geschrieben und beschrieben. Finde ich prima das sich die Autorin auch an Märchen rantraut und diese für Erwachsene schreibt. Auch ich wäre bestimmt ins Buch geschlüpft um den Frauen die Leviten zu lesen. Es klingt gut und macht neugierig auf das was mit Hannah passiert. Wir sie zu dem Ball gehen?🤔 Hmm zu gerne würde ich es wissen wollen. Ich denke dieses tolle Buch wird bei mir einziehen.☺️
    Lieben Dank für deine tolle Rezi..😘

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.